Marte Olsbu Roeiseland während des Trainings zum BMW IBU Weltcup Biathlon 2022 in Oberhof. Foto: Christian Heilwagen

"Das Oberhofer Publikum ist das Beste"

Nach dem ersten Trimester führt die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland die Gesamtwertung des BWM IBU Weltcup Biathlon an. Im Interview spricht die 31-Jährige über ihre Neujahrsvorsätze, ihre Beziehung zum Biathlon-Weltcup in Oberhof und die WM im Februar 2023.


Marte, 2022 ist noch jung. Bist du mit guten Vorsätzen in das neue Jahr gestartet?

Ich habe keine konkreten Vorsätze für das neue Jahr, aber in ein paar Wochen stehen die Olympischen Spiele in Peking an. Das Hauptziel für diese Saison ist aber ganz klar eine olympische Medaille.

 

Wie hast du die wettkampffreie Zeit rund um die Weihnachtstage und Silvester verbracht?

Es war sehr schön, wieder zu Hause in Lillehammer zu sein. Es war eine erholsame Weihnachtspause mit meinem Mann, mit gutem Essen und leichtem Training.

 

Mit Oberhof steht die nächste Weltcup-Station an. Welches Ziel hast du dir für die Rennen am Grenzadler gesteckt?

Das Hauptziel für Oberhof ist die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Ich will versuchen, hier die gleichen Dinge zu tun wie ich sie in Peking versuchen werden. Es würde mir auch nichts ausmachen, wenn es etwas windig wäre. Das wäre ein hervorragendes Training vor den Spielen.

 

Was macht den Weltcup in Oberhof für dich besonders?

Oh, es ist wie eine Hassliebe (lacht). Wenn ich einen guten Tag habe, ist Oberhof ein Ort, den ich wirklich liebe, aber wenn ich nicht meinen besten Tag habe, ist es brutal, richtig brutal. Dann kann der Zeitunterschied zum Führenden ziemlich schnell wachsen.

 

Der Standort gilt als anspruchsvoll. Warum?

Dem muss ich zustimmen: Oberhof ist ein sehr anspruchsvoller Ort, wahrscheinlich einer der härtesten im Weltcup, sowohl für den Körper als auch den Geist. Aber ich mag das. Die Strecke ist hart, vor allem mit dem Birxsteig und der Abfahrt. Wenn man die Strecke überstanden hat, trifft man am Schießstand in der Regel auf noch härtere Bedingungen. Und es gibt kein Versteck, vor der Corona-Pandemie waren überall Men- schen. Das tolle Publikum und der Birxsteig, das ist eine sensationelle Kombination.

 

In diesem Jahr muss der Weltcup in der ARENA am Rennsteig zum zweiten Mal ohne Fans ausgetragen werden.

Das Publikum in Oberhof ist das Beste. Ich werde all die Leute dieses Jahr wirklich vermissen. Es ist nicht dasselbe, vor leeren Tribünen zu kämpfen.

 

In etwas mehr als einem Jahr, im Februar 2023, finden die Biathlon- Weltmeisterschaften in Oberhof statt. Freust du dich schon darauf?

Die WM in Oberhof wird toll! Ich freue mich schon sehr darauf. Lasst uns nur hoffen, dass wir die Corona-Pandemie bis dahin überstanden haben, um das normale Oberhof mit dem tollen Publikum so erleben zu können, wie es uns gefällt. Ich erinnere mich an mein Idol, Liv Grete, bei der WM 2004. Ihre Siege waren eine große Motivation und Inspiration für mich. Ich war damals 14 Jahre alt und habe mit dem Biathlon angefangen. Ich hoffe, wir können die gleiche Atmosphäre und Stimmung im Jahr 2023 erleben.


Interview: Susann Eberlein